Bergsommer2017-11-28T20:53:50+00:00

Bergsommer

Sommerfrische in den Arlberg Chalets – bunte Alpenblumen, den Bergbauern beim Eintragen des Heus zuschauen, Gipfel erklimmen, abends das Alpenglühen in der Bergwelt bestaunen. Frische, klare Bergluft, Energie tanken, zur Ruhe kommen. Und vor allem: gut schlafen, denn die Nächte sind perfekt temperiert.

Ausgezeichnet beschilderte Wege, die für jedes Alter geeignet sind, für jedes Tempo und jedes Können. Vom gemütlichen Spazierweg bis zum hochalpinen Klettersteig. Sie können vom Balkon aus bestimmen, welchen Gipfel Sie am nächsten Tag erklimmen wollen.

Für Könner: Rote Wand (2704 m), Glongspitze (2243 m), Gamsbodenspitze (2296 m), Gehrengrat (2439 m), Fensterlewand (2329 m), Burtschakopf (2684 m) oder Saladinaspitze (2230 m).

Leichte Wanderungen:

  • Muttjöchle (2074 m)
  • Wald- und Sagenwanderungen durch die Klostertaler Wälder
  • Spaziergang entlang der alten, berühmten Arlberg-Bahnstrecke, die im 19. Jahrhundert in die Felsen geschlagen wurde.
  • Wer es ruhiger angehen möchte, kann mit der Sonnenkopf-Bahn oder mit den Arlberger Bergbahnen (Rüfikopf, Schlegelkopf) direkt ins Wandergebiet fahren.

Für Familien: Auf dem Erlebnisberg Sonnenkopf gibt es den Kinder-Erlebnispark Bärenland mit vielen Spielmöglichkeiten. Von den Chalets sind es nur wenige Minuten zu Fuß zu einem öffentlichen Spielplatz.

Wanderbusse und Shuttle-Busse gibt es zum Formarinsee, zur Alpe Nenzigast, auf den Kristberg und nach Mason.

In unserer Bergwelt gibt es zahlreiche Schutz- und Almhütten, die zu einer gemütlichen Rast oder gar einem Hüttenabend einladen: Freiburgerhütte, Kaltenberghütte, Ravensburger Hütte, Göppinger Hütte, Ulmer Hütte, Stuttgarter Hütte.

Pilgern auf dem Jakobsweg: Zwei Etappen des berühmten Pilgerpfads führen durch das Klostertal.

Besuchen Sie den schönsten Platz Österreichs: den Formarinsee.

Von unserem Nachbarort Dalaas führt eine dreistündige Wanderung über Mason, Mustrinalpe und Alpe Rauher Staffel direkt zum See. Auf der Speisekarte der Freiburger Hütte steht typisch österreichische Hausmannskost, wie etwa Speckknödelsuppe, Kässpätzle oder Brettljausn. Die beiden achten auf Nachhaltigkeit und regionale Produkte.

Von dort ist es nicht mehr weit bis zum Steinernen Meer, einer hochalpinen Karsthochfläche, die über 200 Millionen Jahre alt ist und Zeugnisse über die maritime Vergangenheit dieser Gegend liefert.

Wer nicht so gut zu Fuß ist oder es einfach lieber gemütlich mag, kann direkt mit dem Wanderbus zum See fahren (über Lech).